Lions in a cage

Kein Handel mit Grosskatzen #BreakTheViciousCycle

In Südafrika werden Grosskatzen extensiv gezüchtet und kommerziell gehandelt. Das Land ist damit einer der grössten Exporteure von Grosskatzen und deren Körperteilen nach Asien. Mit diesem legalen und auch illegalen Handel wird ein globaler Markt für traditionelle asiatische Medizinprodukte und sogenannte Luxusartikel befeuert. Grosskatzen werden als Produkte betrachtet. 

Dazu muss man wissen, dass der illegale Wildtierhandel die viertgrösste kriminelle Aktivität der Welt ist. Sie wird durch den Handel mit Grosskatzenprodukten aus Südafrika zusätzlich massiv angeheizt. Dies treibt die Verbrauchernachfrage an, hauptsächlich aus Asien.  Das führt zu einer Gefahr für die Tiere und trägt zur globalen Biodiversitätskrise bei.

Wir setzen uns dafür ein, die Zucht aller Grosskatzen zu stoppen und jeglichen kommerziellen Handel mit ihnen und ihren Teilen aus, nach und innheralb Südafrikas zu verbieten. Dafür brauchen Ihre Hilfe.
Unterstützen Sie unsere Kampagne #BreakTheViciousCycle, indem Sie unsere Petition unterzeichnen. 

Alle Grosskatzen brauchen Schutz

Südafrika hat vor kurzem angekündigt, die Domestizierung und Ausbeutung von Löwen sofort zu stoppen und Löwenfarmen zu schliessen.
Obwohl dies ein positiver Schritt von Umweltministerin Barbara Creecy ist, reicht er nicht aus. Es gibt noch andere Grosskatzenarten in Südafrika, einheimische und exotische, die ausgebeutet werden und deren Populationen weltweit gefährdet sind.
Der gesamte Grosskatzenhandel ist eng miteinander verbunden. VIER PFOTEN wird den Gesetzgebungsprozess des südafrikanischen Umweltministeriums in den kommenden Jahren genau beobachten und sich dafür einsetzen, dass alle Grosskatzenarten in die neue Gesetzgebung aufgenommen werden.

Eine wachsende Industrie beutet die berühmtesten Wildtiere der Welt aus

Die Ausbeutung von Grosskatzen in Südafrika nimmt immer mehr zu und umfasst nicht nur einheimische Arten wie Löwen und Leoparden, sondern auch exotische Arten wie Tiger und Jaguare.
Schätzungsweise werden in Südafrika 12.000 Löwen in Gefangenschaft gezüchtet. Bei Tigern weiss niemand genau, wie viele derzeit gehalten werden. Die südafrikanischen Behörden waren nach einer Reihe von PAIA-Anfragen zu Informationsfreiheit nicht in der Lage, dies mitzuteilen. Aber es gibt südafrikanische Organisationen, die von bis zu 1.500 Tigern ausgehen.

Die Rolle Südafrikas im globalen Grosskatzenhandel

Südafrika züchtet zahlreiche Grosskatzenarten für den kommerziellen internationalen Handel und ist einer der grössten Exporteure von Grosskatzen sowie deren Körperteilen nach Asien. Der illegale Wildtierhandel ist die viertgrösste kriminelle Aktivität der Welt, und er wird durch den Handel mit Grosskatzenprodukten aus Südafrika angeheizt. Dies treibt die Verbrauchernachfrage, hauptsächlich aus Asien, nach ihren Teilen an.

Wirtschaft im Zeitalter des Massenaussterbens

Alle fünf Grosskatzenarten (Löwe, Tiger, Schneeleopard, Leopard und Jaguar) sind durch beispiellose menschliche Eingriffe bedroht, darunter Handel, Verlust von Lebensräumen und Konflikte mit Wildtieren. Dies führt zu einem raschen Rückgang der Grosskatzen und trägt zu einer globalen Krise der biologischen Vielfalt bei. Zucht und Handel als Vorwand für den Artenschutz zu benutzen, ist Ausrottung mit anderen Mitteln. .

  • Legal: Der kommerzielle Handel bedeutet, dass sie in Gefangenschaft gezüchtet und für Profit ausgebeutet werden können (als Haustiere, zur Trophäenjagd oder Unterhaltung)
  • Illegal: Südafrika trägt zu einem illegalen Handel bei, indem es lebende Tiere an Zuchtfarmen in Asien liefert und Teile der Tiere gegen traditionelle Medizin tauscht.
  • CH Alma S 29.06.2022 17:36
  • CH Alexandra W 29.06.2022 17:35
  • GB Rob M 29.06.2022 17:35
  • AT Toni W 29.06.2022 17:30
  • CH Caroline S 29.06.2022 17:26
  • ZA Norma E 29.06.2022 17:23