Schließen wir gemeinsam die grausamen Käfige in Bulgarien! #CloseCruelCages

Die Löwenbabys Simba und Kossara sind die jüngsten Opfer, die in einem grausamen Käfig geboren wurden, diesmal in einer kleinen und in die Jahre gekommenen öffentlichen Einrichtung in der Stadt Blagoevgrad im Südwesten Bulgariens. Ihre Geburt Anfang Juli, die angeblich das Ergebnis von Inzucht war, wurde geheim gehalten, aber einige Tage später erfuhren die Medien davon und berichteten über die kleinen geschwächten Welpen. Auf öffentlichen Druck hin organisierten die lokalen Behörden von Blagoevgrad, dass die Welpen in eine Tierklinik in der Hauptstadt Sofia gebracht wurden.  

VIER PFOTEN bot Beratung durch erfahrene Wildhüter und die Rettung für die Welpen an, um ihnen die bestmögliche Betreuung und medizinische Versorgung, die sie dringend benötigten, zu ermöglichen. Doch die verantwortlichen Behörden vermieden ein Treffen mit VIER PFOTEN und arrangierten Ende August, dass die Welpen heimlich in eine andere nicht minder schreckliche Einrichtung in Bulgarien gebracht werden sollten. Infolgedessen sind Kossara und Simba in einem grausamen Käfig in Varna gelandet, in einer ähnlich ungeeigneten und hoffnungslosen Situation wie bei ihrer Geburt. 

Es ist das vierte Mal innerhalb von drei Jahren, dass Löwenbabys unter fürchterlichen Bedingungen und mit trostlosen Aussichten in Bulgarien geboren wurden. Seit Jahren legalisiert das bulgarische Ministerium für Umwelt und Wasser ungeeignete Einrichtungen, in denen verschiedene Wildtierarten gehalten werden, indem es ihnen eine Zoo-Genehmigung erteilt, ohne sicherzustellen, dass sie den Standards für Haltung und Erziehung entsprechen. Sogar den nach wie vor illegalen Einrichtungen wurde erlaubt, weiterhin Wildtiere zu halten und zu züchten.  

Dieses Leid muss aufhören. Wir brauchen Ihre Hilfe, um Simba, Kossara und andere Wildtiere wie sie vor einem Leben in diesen grausamen Käfigen zu retten, und fordern den bulgarischen Premierminister und den EU-Kommissar für Umwelt auf, dafür zu sorgen, dass Bulgarien die Legalisierung der unangemessenen Wildtierhaltung beendet! #CloseCruelCages 

Thema: Systematisches Versagen bei der Durchsetzung der Zoo-Richtlinie in Bulgarien 

Sehr geehrter Herr Premierminister, 

Sehr geehrter Herr Kommissar, 

Ich teile hiermit meine Besorgnis über die schlechte Haltung von Wildtieren in Bulgarien und fordere Sie dringend auf, die Zoo-Richtlinie ordnungsgemäß durchzusetzen und die unangemessene Haltung von Wildtieren nicht länger zuzulassen. 

Wie Sie wissen, müssen die Mitgliedstaaten in der Europäischen Union die Zoo-Richtlinie umsetzen, die sicherstellen soll, dass Zoos zur Erhaltung der Artenvielfalt beitragen und dem Zweck der öffentlichen Bildung dienen. Zu jenen Anforderungen an Zoos gehören die Erfüllung der biologischen Bedürfnisse der Tiere und der Beitrag zu Naturschutz, Bildung und Forschung. Obwohl Bulgarien seit 2007 ein Mitgliedstaat ist, stellt es systematisch nicht sicher, dass die Zoos die geforderten Funktionen erfüllen. 

Im Gegenteil, das bulgarische Ministerium für Umwelt und Wasser legalisiert gezielt unangemessene Einrichtungen, die wild lebende Tierarten halten, indem es ihnen eine Zooerlaubnis erteilt, ohne sicherzustellen, dass sie den Standards für Haltung, Erhaltung und Bildung entsprechen. Sogar Einrichtungen, die nach wie vor illegal sind, dürfen weiterhin Wildtiere halten und züchten. Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN hat Beweise für unangemessene Bedingungen, schlechte Gesundheit und Wohlergehen, unkontrollierte Zucht und Zoos zusammengetragen, die entweder ohne Lizenz oder mit Lizenz arbeiten, obwohl sie die Anforderungen nicht erfüllen. Trotz umfangreicher Beweise, öffentlichen Drucks und Unterstützung für Verbesserungen setzt das zuständige Ministerium die Zoo-Richtlinie in Bulgarien nicht ordnungsgemäß durch.  

Der jüngste Vorfall ist die Geburt der Löwenbabys Simba und Kossara in der Stadt Blagoevgrad Anfang Juli. Berichten zufolge handelt es sich bei den Jungen um Inzuchtlöwen, und ihre Aussichten sind sehr düster. Es ist das vierte Mal in den letzten drei Jahren, dass Löwenbabys in Bulgarien unter solchen Umständen geboren werden. Im Jahr 2019 starben zwei Löwenbabys kurz nach ihrer Geburt und wurden in Haskovo nicht richtig versorgt. Zwei weitere Löwenbabys überlebten und wurden in einem kleinen Käfig gehalten, mit dem einzigen Zweck, Besucher anzulocken, während für sie keine langfristigen Kapazitäten vorhanden waren. Im Februar 2018 konnte VIER PFOTEN dank der Unterstützung und Proteste bulgarischer Aktivisten und Tierfreunde zwei in Razgrad geborene Inzuchtlöwenbabys retten. Obwohl sie nach ihrer Rettung die bestmögliche medizinische Versorgung erhielten, starb einer der Löwen im Juli 2020 an den Folgen schwerer Gesundheitsprobleme, die durch Inzucht und die schlechten Bedingungen, unter denen sein Leben in Bulgarien begann, verursacht wurden. Es wurden bereits viele weitere Fälle von Vernachlässigung und Misshandlung gemeldet, welche auch andere Wildtierarten und zusätzliche Einrichtungen betreffen. 

Ich fordere Premierminister Borisov dringend auf, die Zoo-Richtlinie in Bulgarien ordnungsgemäß durchzusetzen, indem die Zucht von Wildtieren in ungeeigneten Einrichtungen beendet, illegale und ungeeignete Einrichtungen geschlossen und die Zoo-Richtlinie ordnungsgemäß um- und durchgesetzt wird.  

Ich fordere den Kommissar Sinkevičius nachdrücklich auf, dafür zu sorgen, dass Bulgarien seinen europäischen Pflichten nachkommt und die Legalisierung der unangemessenen Haltung von Wildtieren in Bulgarien beendet. 

Mit freundlichen Grüßen,