Schluss mit Tierquälerei bei Coca Cola

Eine kürzlich durchgeführte Ermittlung der US-amerikanischen Tierschutzorganisation «Animal Recovery Mission» deckte auf, wie Mitarbeiter der Fair Oak Farms in Illinois, mit der die Coca-Cola Company zusammengearbeitet hat, Babykälber getreten, geschlagen und gewaltsam umhergeworfen haben.  

Die Kälber waren unterernährt, dehydriert und starben einen grausamen, langsamen Tod – und dies obwohl die Farm behauptet, sich um die Tiere zu kümmern.  

Die Mega-Farm hält über 15.000 Kühe und dient als Lieferantin für die Premium-Milchprodukte der Marke Fairlife, die von der Coca-Cola Company in den USA und international hergestellt und vertrieben werden. Die Tiere werden jedoch nicht unter Premiumbedingungen gehalten.  

Farmen sollten die Tiere mit Respekt, Mitgefühl, Fürsorge und nicht wie Gegenstände behandeln. Sie müssen die Haltung an die Bedürfnisse der Tiere anpassen. Dies ist jedoch fernab der gängigen Realität. Kälber werden bald nach der Geburt von ihren Müttern getrennt, der natürlichen Nahrungsaufnahme verwehrt und stattdessen mit der Flasche gefüttert. Wenn es ihnen schwerfällt, von der Flasche zu trinken, werden sie zur Strafe geschlagen, während die Mütterkühe aus benachbarten Ställen nach ihren Kälbern rufen, bis sie heiser werden.  

Die Coca-Cola Company muss nicht nur die Zusammenarbeit mit solchen Farmen und Unternehmen beenden, sondern auch strenge und klare Kriterien für den Umgang mit Tieren festlegen, sowie regelmäßige Audits und Kontrollen der Farmen, mit denen sie zusammenarbeitet, einfordern. Außerdem sollte die Coca-Cola Company volle Transparenz bezüglich ihrer Bemühungen betreffend Tierschutz und Haltungsbedingungen auf den Farmen bieten! Falls eine tierfreundliche Haltung nicht gewährleistet werden kann, sollte die Coca-Cola Company keine Nahrungsmittel tierischen Ursprungs verkaufen.  

Fordern Sie Coca-Cola auf, solches Tierleid nie wieder zuzulassen.

Unterschreiben Sie die Petition! 

 

Header: Screenshot ARM Investigation Video (https://vimeo.com/340292407)

©ARM