Industrie – unternimm was!

Wusstest du, dass die Haltung sogenannter Nutztiere für 14,5% der globalen Treibhausgasemissionen und seit 1970 für 91 % der Rodung des Amazonas-Regenwaldes verantwortlich ist?

Der weltweite Anstieg des Fleisch- und Fischkonsums hat negative Auswirkungen auf Milliarden von Nutztieren an Land und im Wasser und aufgrund schwindender Lebensräume auch auf die Artenvielfalt.

Es ist schon längst an der Zeit, den Konsum von Fleisch und anderen tierischen Produkte zu reduzieren (worauf kürzlich auch in einem UN-Bericht mit Nachdruck hingewiesen wurde), um die weitere Zerstörung unseres Planeten aufzuhalten und der globalen Klimakrise entgegenzuwirken. Die Reduzierung des Verzehrs von Fleisch und anderen tierischen Produkten trägt auch dazu bei, die Anzahl der Nutztiere in Intensivtierhaltung zu senken.

Auch wenn die globale Erwärmung uns wie ein abstraktes Konzept vorkommt, sollte ein Blick auf die verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet genügend Gründe bieten, umgehend Maßnahmen zu ergreifen. Und die globale Pandemie liefert weitere gute Gründe.

Um künftig solche Katastrophen zu verhindern und die Anzahl der sogenannten Nutztiere in intensiven Haltungssystemen zu senken, fordert VIER PFOTEN die Akteure der Lebensmittelindustrie auf, sich zu positionieren: Die großen, global agierenden Lebensmittelkonzerne können Einfluß auf den Konsum und die Produktion von tierischen Lebensmitteln nehmen.

VIER PFOTEN ruft die Lebensmittelindustrie auf, weniger tierische Produkte in ihrem Sortiment anzubieten! Während in der Lebensmittelindustrie bereits vielversprechende Veränderungen zu verzeichnen sind (weniger Fleisch und mehr pflanzliche Fleischalternativen), benötigen wir langfristige Verpflichtungen zur Reduzierung von Fleisch und Fisch und zu größeren Investitionen in pflanzliche und innovative Lebensmittel ohne Tierleid, auch um die Auswirkungen der Klimakrise einzudämmen. 

Ich spreche mich hiermit gegen den Überkonsum von Fleisch und weiteren tierischen Produkten und für Haltungssysteme mit hohen Tierschutz-Standards aus und fordere die Lebensmittelindustrie auf zu handeln!