Mach Burberry pelzfrei!

Kimi ist einer von Hundertausenden Füchsen, die jedes Jahr in Finnland für die Pelzmode grausam gehalten und auf brutale Art und Weise getötet werden. Noch ist Kimi am Leben. Er haust in einer finnischen Pelzfarm, doch die Schlachtsaison, die sogenannte "Pelzernte" rückt näher. Ab Ende Oktober und den ganzen November hindurch wird hunderttausenden Füchsen, Nerzen und Marderhunden in Finnland das Fell abgezogen. Fast alle Farmen beliefern das Pelzauktionshaus Saga Furs, das Luxusfirmen wie das britische Modelabel Burberry mit Pelz versorgt.

Wir lassen nicht zu, dass eine weitere Generation an Füchsen einen brutalen Tod erleiden muss, um als Jackenkragen oder Mützenbommel zu enden.

Video: Burberry und Saga Furs - keine Tierschutzgarantie

Christopher Bailey, seit Mai 2014 neuer Geschäftsführer von Burberry, muss ein Zeichen setzen! Das Leben von Kimi und tausenden anderen Pelztieren liegt in seiner Hand. Fordern wir Christopher Bailey noch heute auf, die Tötung von Kimi zu verhindern und Burberry zu einem pelzfreien Unternehmen zu machen! 

Lasst uns Kimi retten #savekimi! 

Sehr geehrter Herr Bailey, 

Kimi ist ein im April 2014 geborener junger Fuchs. Er lebt wie hunderttausende andere Füchse eingesperrt in einer Pelztierfarm in Finnland in einem winzigen Drahtgitterkäfig. Burberry bezieht Felle von solchen Farmen, doch eine Notwendigkeit diese Tierquälerei durch die Verwendung von Echtpelz in ihren Kollektionen gibt es nicht.

Sie als renommierter Star-Designer und neuer Geschäftsführer von Burberry stehen für Ästhetik und Erfolg. Finanzieller Erfolg. Doch wie sieht es mit moralischer Verantwortung aus? 

Zeigen Sie Herz, zeigen Sie Größe und setzen Sie ein Zeichen!

Sie können Kimi und Hunderttausende Füchse, Marderhunde und Nerze vor einem grausamen Schicksal retten, in dem Sie eine für ihr Unternehmen leichte Entscheidung treffen: Sie verzichten auf Pelz!

Ein solcher Entscheid würde wahre Größe und unternehmerische Weitsicht zeigen! 

Lassen Sie Kimi und seine Artgenossen am Leben! 

Ich appelliere an Burberry auf die Verwendung von Echtpelz zu verzichten! 

Burberry und Saga Furs – keine Tierschutzgarantie

Das Luxus-Label Burberry behauptet, dass sich ihr Pelzlieferant Saga Furs durch hohe Tierschutzstandards auszeichnet. Doch aktuelles VIER PFOTEN Bildmaterial aus Finnland dokumentiert die grausame Realität: Marderhunde, Polar- und Rotfüchse in winzigen Drahtgitterkäfige eingesperrt, Berge aus Exkrementen unter den Käfigreihen, Tiere mit entzündeten Augen und krankhaft verfetteten Körpern. Das Lebensende: aus ihren Käfigen gezerrt und durch Stromschlag getötet. Viele dieser Farmen produzieren für Saga Furs.

Was du noch tun kannst:

Folge Kimi auf Instagram: www.instagram.com/savekimi

Lies sein Tagebuch auf Facebook: www.facebook.com/befurfree

Teile Kimi's Geschichte mit allen Menschen da draußen: #savekimi

Pelzfrei shoppen mit der VIER PFOTEN Tierschutz App. Mehr Infos findest du auf unserer Website.